Home Impressum

Regelungen der U-Haftanstalt Moabit

Übergabe von Gegenständen / Körperliche Kontakte

Das Einbringen von Gegenständen einschließlich Nahrungs- und Genussmitteln sowie Bedarfsartikeln (Zeitungen, Bücher, Blumen, etc.) ist untersagt. Zur Begrüßung und zur Verabschiedung ist das hanreichen und ein Begrüßungs-/Verabschiedungskuss gestattet. Weitergehende körperliche Kontakte sind untersagt. Ein Übertretungsversuch führt zum Abbruch des Besuches sowie ggf. zur Anzeige gem. ? 115 OWIG. Außerdem können Besuchssperren und Hausverbot erteilt werden.

Abgabe von Kleidung, Wäsche und genehmigten Gegenständen

Für die Abgabe von Kleidung, Wäsche und genehmigten Gegenständen stehen Ihnen folgende Öffnungszeiten zur Verfügung:

  • dienstags und mittwochs 09:15 – 16:15 h
  • Jeden 2. Dienstag im Monat 11:15 – 16:15 h
  • donnerstags 11:15 – 18:15 h
  • freitags-montags sowie an Feiertagen geschlossen

telefonische Erreichbarkeit der Wäscheabgabestelle: 030 9014-5517.

Die Abgabe erfolgt in der Rathenower Straße 81 an der Pforte VII. Es besteht die Möglichkeit von einer Abgabe pro Woche. Das zulässige Gewicht von Wäsche/Garderobe darf maximal 5 kg pro Abgabe betragen. Kontrollieren Sie die einzubringenden Sachen und die Behältnisse selbst v o r ihrer Abgabe auf verbotene Inhalte (kein Bargeld, keine Briefe, Betäubungsmittel, Waffen, Werkzeuge etc.). Werden verbotene Inhalte festgestellt, kann gegen Sie ein Hausverbot ausgesprochen werden. Darüber hinaus werden die zuständigen Ermittlungsbehörden von derartigen Vorfällen verständigt, was in aller Regel die Einleitung eines gegen Sie gerichteten Ordnungswidrigkeiten- bzw. Ermittlungsverfahrens zur Folge hat.

Elektrogeräte/Zubehör

Die Aushändigung von technischen Geräten wie Fernseher, Radiorecorder, Tauchsieder etc. an Gefangene wird von deren Kontrolle abhängig gemacht. Die Kontrolle erfolgt durch externe Firmen und ist kostenpflichtig. Diese Geräte sind direkt bei der Kontrollfirma abzugeben. Dort können auch Geräte im begrenzten Umfang erworben werden. Technische Geräte unterliegen (z.B. in Ausmaß, Leistungsstärke usw.) bestimmten Anstaltsvorschriften. Nähere Einzelheiten hierzu, wie auch die Anschriften der Kontrollfirmen, können einem gesonderten Informationsblatt der JVA entnommen werden.

Bücher, Kassetten, CDs. Und DVDs

Diese kann der Inhaftierte nur direkt vom Fachhandel oder Versand beziehen. Die erwartete Sendung muss er unter Angabe des Fachhandels/Versandhauses beim zuständigen Hausbüro beantragen. Über autorisierte Internet-Versandhändler dürfen Sie in begrenztem Umfang Kassetten, CDs und DVDs für den Gefangenen erwerben. Einzelheiten entnehmen Sie bitte einem gesonderten Informationsblatt der JVA.

Fotos

Fotos können per Post zugeschickt oder zum Besuch mitgebracht werden. Die Anzahl ist auf 20 Bilder mit einer maximalen Größe von 10x15 beschränkt. Achten Sie darauf, dass diese nicht beschriftet sind. Fotoabzüge per Fotodrucker sowie Polaroidaufnahmen sind nicht gestattet.

Pakete

Pakete sind grundsätzlich nur 3x im Jahr gestattet und müssen vom Inhaftierten in der Anstalt beantragt werden. Der Inhaftierte sendet Ihnen ein Informationsblatt und eine Paketmarke zu. Das Informationsblatt enthält Angaben über das zulässige Gesamtgewicht und zum Inhalt des Paketes. Die Paketmarke muss deutlich sichtbar außen auf das Paket geklebt werden.

Haftbescheinigungen

Benötigen Sie eine Haftbescheinigung, so muss der Inhaftierte diese bei der Vollzugsgeschäftsstelle der JVA beantragen.

Briefverkehr

Briefverkehr mit dem Inhaftierten ist an folgende Adresse möglich:

Name des Inhaftierten: _____________________ Alt-Moabit 12, 10559 Berlin

Bargeld/Überweisungen

Der Besitz von Bargeld ist für Inhaftierte verboten. Die Zusendung von Bargeld in Briefen oder in Paketen ist deshalb nicht zulässig. Jeder Inhaftierte in der JVA Moabit besitzt ein Konto, auf das Sie Geld in unbegrenzter Höhe bargeldlos überweisen können:

  • Empfänger: Zahlstelle der JVA Moabit
  • Konto-Nr: 7277-101, Bankleitzahl 10010010, Postbank Berlin
  • Verwendungszweck: Name, Vorname, möglichst das Geburtsdatum und (falls bekannt) Buch-Nr. des Inhaftierten.